Traumatherapie

Ein Trauma ist die am meisten vermiedene, ignorierte, verleugnete,
missverstandene und unbehandelte Ursache menschlichen Leidens

Ich erinnere mich: Ich war 3 Jahre alt, als mich mein Vater das erste Mal in
den dunklen Keller sperrte, weil ich frech gewesen wäre. Es gab kein Licht, ich war allein.
Obwohl das schon so viele Jahre her ist und ich längst kein Kind mehr bin,
überfällt mich heute noch dasselbe Gefühl wie damals. Und weil ich lange Zeit nicht hinhören wollte, wurde ich krank, bis es aus mir herausbrach.

– M.H.

Trauma hat viele Gesichter

„Ein Trauma ist die am meisten vermiedene, ignorierte, verleugnete, missverstandene und unbehandelte Ursache menschlichen Leidens“,

sagt Peter A.Levine – und wenn man genau hinschaut, scheint ein erlebtes Trauma die Ursache für die meisten psychischen Problematiken darstellen.

Ein besonderer Schwerpunkt meiner Praxis ist daher die Beratung und Begleitung von erwachsenen Menschen, die in ihrem Leben – nicht nur akut – eine traumatische Erfahrung erlebt haben.

Traumata können vielfältig eintreten:

Etwa durch Unfälle (Verkehrs- und Arbeitsunfälle), den Tod von Angehörigen, (schweren) Trennungen, körperlichen Erkrankungen, auch bei schweren medizinischen Eingriffen, und natürlich durch tätliche Angriffe, sexuellen Übergriffen und Mobbing-Erfahrungen. Es gibt viele Ursachen, die der Seele Schmerzen verursachen können. Ob und wie schwer dies passiert, liegt an unserer jeweiligen Resilienz.

Oft erlebten Menschen Traumas bereits in der Kindheit, Jugend oder dem späterem Erwachsenenleben. Unser Geist, die Seele, besitzt großartige Möglichkeiten, uns ein Überleben zu sichern. Je älter wir jedoch werden, umso dünner wird die Mauer, die uns bisher geschützt hat.

Wird das Verarbeiten der schrecklichen Erfahrungen auf lange Zeit unterdrückt, äußert sich dies in körperlichen Problemen und (psychosomatischen) Schmerzen. Auch die Beziehungsfähigkeit leidet darunter, die Menschen unserer Umgebung können uns nicht mehr einschätzen.

Und es gibt einen weiteren wunden Punkt: Transgenerationale Traumata – erlebt von der Eltern-/Großelterngeneration – treten auf, womöglich sogar bei unseren Kindern, obwohl es uns und sie einst gar nicht betraf, dennoch sind Auswirkungen da, die jeden Tag erlebt und ertragen werden müssen.

Selbst ein Burnout kann vielleicht darauf zurück geführt werden, dass wir mit den Glaubensätzen einer anderen Generation aufgewachsen sind, in denen wir heute noch stecken:

Sei stark! Sei perfekt! Mach es allen recht! Beeil dich! Streng Dich an!

Es wird Zeit, Nein zu sagen.